11 Kommentare

  1. Liebe Sabine
    Ähnliche Erlebnisse hatte ich bereits vor ein par Jahren.
    Ich fühlte mich nicht EINS, sondern ich hatte das Gefühl, dass ich ZWEI war.
    Wie du hatte ich schmerzen im ganzen Körper und der Kopf schien sich von innen nach aussen stülpen zu wollen. Ich wusste weder ein noch aus. Nichts half, und ich und „meine schizophrene Hälfte“, stolperten mit Schwindel gepaart in der Gegend rum.
    Als ich erkannte dass sich mein innerer Mann am zeigen war und endlich durchbrach, verschwanden die Beschwerden.
    Heute wenn die Schmerzen wieder da sind, bedanke ich mich bei meinen Helfern für ihre bedingungslose Liebe und die Umbau-Arbeiten, und ich bitte um Schmerzfreiheit… Es klappt hervorragend.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei allen Arbeiten und sende liebevolle Grüsse aus Basel
    In Liebe zu allem was ist
    Ishani Diana

    1. Author

      Liebe Ishani Diana,
      lieben Dank für Deine Worte. Witzig, dass Du sagst „meine schizophrene Hälfte“, denn das dachte ich auch von mir. Ich fühle mich auch oft, als ob ich zwei wäre. Ob es meine männliche Seite ist, die integriert werden möchte, oder meine dunkle Seite, weiß ich noch nicht, aber Deine Worte haben mich wieder daran erinnert, dass ich ja nicht allein bin, sondern immer um Hilfe bitten kann – wenn ich daran denke… 😉
      Alles liebe
      Sabine

  2. Liebe Sabine,
    wow, Du schreibst mir aus der Seele! Es geht mir haargenau so (nebenbei habe ich auch seit einiger Zeit unerklärliche, sehr intensive Haarwurzelschmerzen 😉 ). Ich ’stehe in den Startlöchern‘ um zu tun, nach außen zu gehen, das zu tun, was mir Spaß macht, wo ich auch ein inneres ok fühle, aber ich werde wie von ‚Geisterhand‘ 😉 ausgebremst. Stehe wie ‚vor dem Nichts‘, obwohl ein Teil in mir gans genau weiß, dass es so nicht ist und dieser Teil ist auch völlig gelassen und ruhig und meint: ‚Alles ist gut‘. Ein Teil in mir ist völlig durcheinander, der andere völlig ruhig und gelassen. Schöne Sch… 😉
    Und dieser gelassene Teil wird – obwohl es im Außen eigentlich keinen Grund dafür gibt – immer stärker und präsenter… Schaun wir mal, wo es hingeht!
    Fühl Dich gedrückt und alles Liebe für Dich
    Christiana
    P.S: Danke für Deinen Mut, so offen über Dich und Deine Erfahrungen zu schreiben. Es ist so hilfreich zu lesen, dass man nicht alleine ist mit seinen eigenen Entwicklungen!!!

    1. Author

      Liebe Christiana,
      danke Dir für Deinen Kommentar. Ja, es geht ständig hin und her und das wohl noch eine ganze Weile. Doch merke ich, dass die Qualität sich verändert. Das ist wie eine Spirale, an der man immer weiter nach oben klettert, aber – eben weil sie sich dreht – auch immer mal wieder an die gleichen Themen kommt.
      Wo es hingeht? Hm, ich würde sagen ganz tief in uns hinein und dann umso schöner und gestärkter wieder hinaus. 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Sabine

  3. Hallo Sabine,
    es ist zwar das erstes mal dass ich was von dir lese,aber ich bin sehr dankbar es getan zu haben.
    ICh fühle genauso und auch anders.Diese ständige Kopfschmerzen,und durch die „Dunkelheit“ zu gehen, und alles zu reinigen aus früheren zeiten/Leben,glaubenmustern…zehrt ganz schön an die Kräfte…Ich vertraue und doch frage ich mich immer wieder,wie lange noch?
    Es gibt Tage wo ich sehr zweifel.So oft sage ich freunde/Termine ab…weil ich wieder ohne Vorwarnung „Symptome“ schmerzen habe..und habe das Gefühl immer mehr mich in den „dunkel Gefieder“zu verlieren..Nur auf das „alte“konzentriert zu sein.Habe das Gefühl kaum noch Licht zu sehen…Ich weiß dass es nicht so ist…und dennoch,wieso ich endlich an meine Visionen/Aufgaben/Wünsche arbeiten,sehen, wenn ich nur auf das alte,dunkel fokussiere? Ich weiss dass ein voller Kelch nichts neues empfangen kann,dennoch ist es sehr Mühsam es zu leeren…Als ob keine Platz mehr für Licht und Freude wäre…
    Ich weiss tief in meinem Herzen es wird besser…Aber wann?
    Danke für deine Worte.Es tat gut zu lesen,dass ich nicht alleine bin.

    1. Author

      Liebe Marianne,
      ich danke Dir sehr für Deine Worte. Nein, Du bist nicht allein. Niemand ist allein, aber ich weiß, dass sich das oft so anfühlt. Jetzt haben wir uns schon so weit entwickelt und an uns gearbeitet und trotzdem scheint es manchmal nicht voran zu gehen. Da hilft es, einfach mal einen Schritt zurück zu gehen und sich das ganze wertfrei anzuschauen. So ganz ohne Urteil. Mir fällt auf, dass es immer wieder heisst, dass wir „in den Fluss“ kommen müssen, uns dem Fluss des Lebens hingeben sollen. Das ist für mich eine der schwersten Übungen überhaupt. Wenn ich das geschafft habe, d a n n habe ich es geschafft. 🙂 Wenn Du magst, lies meinen neuen Text hier. Da gehe ich auf das Wesen der Angst und Dunkelheit in uns ein.
      Liebe Grüße und alles Gute für Dich und Deinen Weg!
      Sabine


  4. Hallo Allerseits

    Ich merke, wie heftig mit der Vergangenheit gekämpf wird…
    Aber… die ist nun mal vergangen und wir dürfen jetzt, die sein, die wir sein wollen, ohne die Vergangenheit.

    Leider identifizieren wir uns immer noch mit den Egos vergangener Leben, so wie mit dem Ego dieses Lebens.

    Oder aber wir lassen los von den Egos und werden ganz NEU im Jetzt als göttliche Präsenz des Lichts und der Liebe.

    Die Frage ist nur, warum halten wir noch an die Vergangenheit? Was für einen Wert sehen wir darin?

    Warum an die egoistische Heilerin noch hängen, wenn ich jetzt ein ganz anderer sein kann?

    Egal was wir jemals in irgendeinem Leben ohne Liebe getan haben, ist ILLUSION, Matrix….

    Wir wollen aber JETZT Liebe sein und keine Illusion mehr. Also sollten wir uns mit nichts Vergangenes mehr identifizieren.

    Ja… sicher ist alles in der Seele gespeichert und im Zellbewusstsein. Aber wir sind der göttliche Geist und alles andere sind unsere Schöpfungen. Also können wir jederzeit unsere Schöpfungen verändern… neutralisieren. Sprich alles gespeicherte Vergangene, das wir nicht haben wollen, löschen.
    Und am leichtesten geht das, in dem wir uns nicht mehr damit identifizieren.

    Aber wollen wir das auch?
    Oder wollen wir doch noch ein wenig stolz und eitel sein, ob unserer so tollen Rollen in anderen Leben?
    😉

    1. Author

      Lieber Einer,

      ein spätes Dankeschön für Deinen Kommentar, der mich ja wieder mal zum Nachdenken inspirierte, wie Du sicherlich schon gesehen hast: http://schoepfergoetter.de/2017/03/04/mit-der-liegenden-acht-zu-harmonie-und-frieden/

      Ich kämpfe jedoch nicht mit der Vergangenheit, sondern benutze sie, um glücklicher, freier, selbst-bestimmter im Hier und Jetzt zu leben. Mir hilft das, meinen mich blockierenden Glaubensmustern auf die Spur zu kommen. Masochistisch veranlagt bin ich nicht. 😉

      Liebe Grüße
      Sabine

  5. Hallihallo liebe Sabine,

    ich habe vorhin erst deine Seite entdeckt und finde deinen Bericht richtig genial! Es ist so abgefahren was alles möglich ist. Woran wir uns erinnern können, wenn wir bereit sind hinzuschauen und wenn wir bereit für Heilung und Transformation sind. 😉

    Ich hatte letztes Jahr eine sehr heftige Zeit in der es sich anfühlte, als würde ich eine alte Haut nach der anderen abstreifen. Ich hatte so oft das Gefühl zu sterben, innerlich oder eben Teile von mir, dass ich nur noch loslassen und mich diesem Prozess hingeben konnte und auch wollte. Ich war bereit in die dunkelsten Ecken zu schauen um zu verstehen.

    Und dennoch spürte ich trotz dieser Turbulenzen eine so wundervolle innere Stille die vollkommen neu für mich war. Ich erhielt in dieser Zeit so viele Botschaften meiner Seele die mir dabei halfen zu verstehen was da bei mir und mit mir geschieht. Auch das wunderte mich sehr. Vor noch 2 Jahren wäre ich in solch einer Situation vermutlich zu kaum etwas fähig gewesen. 😉

    Es zeigt, wie sehr wir an all unseren Erfahrungen wachsen. Vor allem an den scheinbar schwierigen. Es ist schön zu sehen wieviele Menschen sich auf ihrem Herzensweg befinden und wie ein jeder mit seinen Herausforderungen umgeht.
    Ich habe hier schon ein paar schöne Impulse für mich entdeckt und werde sicher noch ein paar mehr entdecken. Herzlichen Dank dafür. 😉

    Ganz liebe Grüße,
    Ursula

    1. Author

      Liebe Ursula,

      danke Dir für Deine Worte. Ja, in der Tat sind mittlerweile sooo viele auf ihrem Herzensweg oder zumindest auf dem Weg dorthin. 😉 Auch ich hätte mir vor zwei Jahren noch nicht vorstellen können, einmal einen derartigen Blog zu schreiben…
      Ich freue mich sehr, wenn ich behilflich sein konnte und es freut mich auch sehr, wenn ich Rückmeldungen auf meine Beiträge erhalte, weil ich dann weiß, dass ich nicht nur so ins Blaue hinein tippe, sondern das hier auch noch mehreren hilft, nicht nur mir selber. 🙂

      Alles Liebe für Dich
      Sabine

Comments are closed.